Wir begutachten dort wo andere nicht hin kommen!




Die größten Vorteile von ferngelenkten Flugkörpern im Bauwesen bestehen darin, dass es möglich ist ein bestimmtes Objekt, sei es ein Gebäude, eine Baustelle, ein Gelände, Verkehrswege o.ä. aus einer gewünschten Perspektive aus der Nähe zu betrachten, wofür sonst Gerüste, Leitern, Hubwagen oder Industriekletterer und ein hoher Zeitaufwand benötigt werden.

Drohnen machen es möglich mit vergleichsweise wenig Aufwand auch sehr schwer zugängliche Gebäudebereiche wie Traufen, Gauben, Firste, Dachrinnen, Schornsteine, Flachdächer oder Fassaden zu begutachten und eventuelle Schäden zu dokumentieren und fotografisch fest zuhalten. Die an der unteren Seite angebrachte Kamera einer Drohne erfasst jedes Detail, jeden Putzschaden und jedes defekte Blech. Durch solche Inspektionsflüge ist es möglich Reparaturen exakt zu definieren.





Später im Büro können die aufgenommenen Bilder und Videos heran gezoomt und wenige Millimeter große Objekte erkennbar gemachen werden.

Bei der Überprüfung der Luftdichtheit von Gebäudehüllen (Blower-Door-Test) wird eine Leckageortung nach ENEV aus der Luft erleichtert und präzisiert.

Thermographiekameras an Drohnen bieten auch hinsichtlich des energetischen Aspekts enorme Möglichkeiten. Es können Wärmebilder von Gebäudehüllen erstellt werden, die Energieverluste aufgedeckt und Wärmebrücken offenlegen.

Eine genaue Feststellung des ursprünglichen Zustandes eines Bauwerkes oder einer Bauleistung und deren Umgebung, aber auch deren Zwischenzustände (vorsorgliche Beweissicherung), ist ein komplexer Vorgang. Durch die Nutzung von Drohnen ist es machbar Gesamtaufnahmen von Geländen und Gebäuden in deren ursprünglichem Zustand zu erstellen und diese auch vor Gericht rechtskräftig werden zu lassen.

Natürlich lassen sich die Aufnahmen der Drohne auch ideal für Marketingzwecke nutzen. Mit Panoramaaufnahmen aus großer Höhe lassen sich Simulationen per VR- Brille erstellen.